Aktuelle Themen rund um Bus und Bahn

Änderungen beim Busverkehr

Kurzfristige Änderungen beim Busverkehr (Stadtverkehr Isny sowie umliegende Regionallinien) wegen Baustellen, kurzfristigen Fahrplanänderungen usw. werden unter www.isny.de/bus veröffentlicht.

Aktuelle Meldungen

Bürgerinitiative zur Reaktivierung der Bahnlinie Leutkirch – Isny

Isnyer Bürger setzen sich für die Reaktivierung der Bahnlinie Leutkirch – Isny ein. Derzeit wird eine von der Stadt Isny beauftragte Machbarkeitsstudie dazu erstellt. Aktuelle Infos und Hintergründe sind auf der Homepage der Initiative zu finden.

Erlebnisbusse starten in die neue Saison

Zu den schönsten Zielen rund um Salem, Uhldingen, Meersburg
Einiges ändert sich derzeit bei den Buslinien im Bodenseekreis. Das neue Fahrplankonzept hat auch Auswirkungen auf die beiden Erlebnisbus-Linien, die rund um Salem, Uhldingen und Meersburg täglich im Stundentakt fahren und an den schönsten Ausflugszielen halten. Eine Übersicht:
Der Erlebnisbus 1 (Linie 7399 Uhldingen – Salem Bahnhof – Affenberg) startet am Donnerstag, 6. April, in die neue Saison und verkehrt bis zum 5. November. Da das Busangebot zwischen Meersburg und Oberuhldingen von bisher vier auf fünf stündliche Fahrten pro Richtung ausgeweitet wird, gibt es den Erlebnisbus 1 ab dieser Saison nurmehr zwischen Oberuhldingen und Salem. Wer zu den Pfahlbauten oder zum Hafen in Unteruhldingen will, steigt in Oberuhldingen Marktplatz wahlweise auf den Erlebnisbus 2 (Linie 7383), den Echt-Bodensee-Bus (Linie 100) oder die Seelinie (7395) um. Von und nach Unteruhldingen besteht mindestens im 15-Minuten-Abstand eine Fahrmöglichkeit, oftmals auch in kürzeren Abständen.

Montags bis sonntags – auch an Feiertagen – fährt der Erlebnisbus 1 neunmal täglich im Stundentakt von Oberuhldingen Marktplatz über den Bahnhof Uhldingen-Mühlhofen und den Affenberg zum Bahnhof Salem. Unterwegs kann man an weiteren Haltestellen ein- und aussteigen. Neu ist dabei, dass in Salem an den Haltestellen Aachbrücke, Grundschule und Bodenseestraße gehalten wird, jedoch nicht mehr an den Haltestellen Bildungszentrum und Gemeindemitte. Die erste Fahrt des Tages beginnt um 9.33 Uhr in Oberuhldingen, die letzte um 17.33 Uhr. In der Gegenrichtung sind es ebenfalls neun Fahrten täglich – die erste Fahrt um 10.02 Uhr ab Salem, die letzte um 18.02 Uhr. Gegenüber der Vergangenheit fahren die Busse somit um ein halbe Stunde versetzt. So werden an den Bahnhöfen die Anschlüsse von und zu den Zügen verbessert. Für die Gesamtstrecke benötigen die Busse rund 20 Minuten.

Der Erlebnisbus 2 (Linie 7383 Unteruhldingen – Meersburg) fährt ebenfalls vom 6. April bis zum 5. November. Elfmal täglich – auch an Wochenenden und Feiertagen – geht es im Stundentakt vom Meersburger Personenschiffhafen über das Auto- und Traktormuseum in Gebhardsweiler, den Bahnhof Uhldingen-Mühlhofen und Oberuhldingen Marktplatz zu den Pfahlbauten sowie zum Hafen in Unteruhldingen. Unterwegs kann man an weiteren Haltestellen ein- und aussteigen. Die erste Fahrt beginnt um 8.57 Uhr in Meersburg, die letzte um 18.57 Uhr. In der Gegenrichtung beginnt die erste Fahrt um 8.30 Uhr in Unteruhldingen, die letzte um 18.30 Uhr. Neu ist in diesem Jahr, dass einige Schülerfahrten veröffentlicht werden und als Linie 7382 montags bis freitags den Erlebnisbus 2 mit weiteren Fahrmöglichkeiten zwischen Oberuhldingen Marktplatz und Meersburg Sparkasse ergänzen. Die Gesamtstrecke zwischen Unteruhldingen und Meersburg legen die Busse in knapp 30 Minuten zurück.

In den Erlebnisbussen gelten alle regulären Nahverkehrstarife. Somit können beispielsweise Übernachtungsgäste mit ihrer Echt-Bodensee-Card ebenso mitfahren wie Inhaber von bodo-Fahrscheinen und des Deutschlandtickets. Die Fahrpläne der Erlebnisbusse sind in den Online-Auskunftssystemen mit Eingabe von Start, Ziel, Datum und Uhrzeit eingearbeitet, beispielsweise auf www.bodo.de oder in der bodo-FahrplanApp. Zudem stehen die Fahrplantabellen der Linien 7399 und 7383 auf fahrplanforum.bodo.de zum Herunterladen im PDF-Format bereit. An den Haltestellen sind zudem die jeweiligen Abfahrtszeiten und weitere Informationen genannt. Infos in gedruckter Form gibt es ab Ende April kostenlos bei den beteiligten Kommunen, insbesondere bei der jeweiligen Tourist-Information. Die Erlebnisbusse sind ein Gemeinschaftsprojekt von Landkreis, Kommunen, Verkehrsunternehmen und touristischen Partnern.

Deutschlandticket-Verkauf

Neueste Informationen zu den bodo-Upgrades
Seit Montag, 3. April können bestehende bodo-Abonnements in das Deutschlandticket gewechselt werden. Auch Neubestellungen sind möglich. Der Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund bietet dafür ein neues Aboportal unter abo.bodo.de an. Für die zusätzlichen bodo-Ticketprodukte zum Deutschlandticket gab es kurz vor Verkaufsstart noch Anpassungen.

Für 49 Euro pro Monat kann man mit dem Deutschlandticket den gesamten öffentlichen Nahverkehr in allen 16 Bundesländern nutzen. Mit einem regional gültigen Zusatzticket, dem bodo-Upgrade, erweitert der bodo-Verkehrsverbund das Deutschlandticket. Für 9,90 Euro zusätzlich wird das Deutschlandticket damit übertragbar und es können weitere Personen mitfahren.

Eine kurzfristige Veränderung war notwendig beim angekündigten Zusatznutzen „Fahrrad/ 1. Klasse“. Die Vereinheitlichung der 1. Klasse Regelung in Baden-Württemberg bringt für dieses lokale Zusatzticket eine Veränderung. bodo folgt hierbei den Maßgaben der Eisenbahnverkehrsunternehmen und bietet nun ein reines bodo Fahrrad-Upgrade zum Deutschlandticket an. Dieses kostet 19,30 Euro je Monat und bietet die Möglichkeit das Fahrrad in den Nahverkehrszügen im gesamten bodo-Verbundgebiet mitzuführen. Für zusätzlich 49,00 Euro monatlich kann in ganz Baden-Württemberg die 1. Klasse genutzt werden. Bestellbar unter bw-ticket.de

bodo wertet das Deutschlandticket auf

Zusatzticket bietet Vorteile bei Fahrten in der Region
Mit einem regional gültigen Zusatzticket erweitert der bodo-Verkehrsverbund das Deutschlandticket, dessen Verkauf in wenigen Wochen beginnt. Damit wird das Ticket übertragbar und es können weitere Personen mitfahren. Der Wunsch vieler Fahrgäste geht so in Erfüllung.

Noch wenige Wochen, dann kommt das Deutschlandticket. Für 49 Euro pro Monat kann man damit den gesamten öffentlichen Nahverkehr in allen 16 Bundesländern nutzen. Offizieller Verkaufsstart ist am 3. April, erster Gültigkeitstag ist der 1. Mai. Das Deutschlandticket ist preislich günstiger als fast alle bisherigen bodo-Abonnements. „Logisch, dass viele unserer Abo-Kunden gleich ab dem ersten Tag zum Deutschlandticket wechseln wollen“, sagt bodo-Geschäftsführer Jürgen Löffler. „Und das machen wir natürlich gerne möglich.“ Das Deutschlandticket werde zum festen Bestandteil des bodo-Fahrscheinsortiments.

„Viele wollen beim Wechsel aber nicht auf schöne Extras verzichten, die ihr bisheriges bodo-Abo bietet“, erklärt Löffler. „Dazu zählt die Übertragbarkeit des Fahrscheins auf andere Personen, zum Beispiel innerhalb der Familie. Aber auch die Möglichkeit, bis zu vier weitere Personen zu bestimmten Zeiten kostenlos in Bus und Bahn mitnehmen zu können, ist sehr beliebt. Beides ist mit dem Deutschlandticket eigentlich nicht möglich“, erklärt Löffler. „Wir schließen diese Lücke und bieten ein Upgrade an. So bleiben Vorteile des bisherigen bodo-Abos auch für künftige Nutzer des Deutschlandtickets erhalten. Die monatlichen Kosten sind auch mit dem Upgrade in den meisten Fällen immer noch deutlich niedriger als bisher.“ Noch offen sei, ob das Zusatzticket im Zug auch die 1. Klasse und die Fahrradmitnahme einschließen wird, sagt Löffler. „Daran arbeiten wir intensiv, auch in Abstimmung mit anderen Verkehrsverbünden und der Landesregierung von Baden-Württemberg. Von diesen Faktoren wird der genaue Kaufpreis des Upgrades abhängen.“ Generell gelte: Die Zusatzoptionen, die von bodo angeboten werden, sind nur innerhalb des bodo-Verbundgebiets nutzbar.

„Für Unternehmen wollen wir das Deutschlandticket in näherer Zeit auch als Jobticket anbieten“, kündigt Löffler außerdem an. „Das bedeutet: Wenn ein Arbeitgeber einen entsprechenden Rahmenvertrag abschließt, können seine Mitarbeiter das Deutschlandticket vergünstigt bekommen.“ Das Deutschlandticket ist von der Bundesregierung als reiner Digitalfahrschein vorgesehen. „Für uns im bodo bedeutet das: Wir geben es als wahlweise als Chipkarte oder als Handyticket aus. Das gilt für Neukunden ebenso wie für jene, die vom bisherigen Abo zum Deutschlandticket wechseln“, erklärt Jürgen Löffler weiter. Rein optisch ist übrigens nicht zu erkennen, ob auf der Chipkarte das Deutschlandticket oder ein anderer Fahrscheintyp gespeichert ist. Erst die elektronische Kontrolle im Bus oder im Zug macht das sichtbar. „Dass eine von uns als Deutschlandticket ausgegebene Karte trotzdem überall anerkannt wird, ist geregelt“, versichert der bodo-Geschäftsführer.

Ein digitales Ticket ist naturgemäß ausschließlich auf digitalem Weg erhältlich. Im bodo-Verkehrsverbund beginnt der Online-Verkauf pünktlich zum deutschlandweit offiziellen Verkaufsstart am Montag, 3. April. Wer bisher ein bodo-Abo hat, kann dann den Wechsel zum Deutschlandticket vollziehen. Dabei ist keine gesonderte Kündigung des bisherigen Abos notwendig. Auch Neukunden erhalten ihr Deutschlandticket sowie das regionale Upgrade ab dem 3. April.

Mit dem Deutschlandticket setzt sich eine neue Denkweise im öffentlichen Nahverkehr fort. Schon das 9-Euro-Ticket im vergangenen Sommer, dessen Nachfolger das Deutschlandticket ist, folgte nicht mehr der althergebrachten Praxis, dass die Einnahmen aus dem Fahrscheinverkauf den Betrieb von Bussen und Bahnen weitgehend finanzieren. Stattdessen gleicht der Staat nun mit Milliardenbeträgen die Verluste aus, die den Verkehrsverbünden und Verkehrsunternehmen durch den günstigen Fahrkartenpreis von 49 Euro entstehen. „Die Ausgleichszahlungen sind zunächst bis Ende 2023 gesichert“, sagt Jürgen Löffler. „Spannend ist, wie die weitere Zukunft des Deutschlandtickets aussieht – so manches wird sich noch tun, da bin ich sicher. Für den Start in wenigen Wochen sind wir auf jeden Fall gerüstet.“

Infos & Kontakt

Mobilitätszentrale und DB-Agentur Isny
Birgit Hochlenert
Unterer Grabenweg 18
88316 Isny im Allgäu
+49 7562 97354-03
info@mobizentrale-isny.de
Visitenkarte

Öffnungszeiten
Heute ab 09:00 Uhr geöffnet
Mo, Di, Do, Fr
09:00-12:30
und
13:30-17:00

Mi, Sa, So
geschlossen


Bahnschalter in der Mobilitätszentrale

Die von der Stadt Isny betriebene Mobilitätszentrale und DB-Agentur im Kurhaus am Park bietet Bürgern und Gästen kompetente Beratung rund um nachhaltige Mobilität. Neben dem Verkauf von DB-Fahrscheinen, Fahrscheinen des Baden-Württemberg-Tarifs, bodo-Tickets und Isny-Tickets werden auch viele weitere Anliegen im Bereich Mobilität vom verlorenen Schulranzen über Beschwerden und Gepäcktransport bis zur Buchung einer Städtereise (AMEROPA) bearbeitet.