Mobilitätszentrale

In der von der Stadt Isny betriebenen Mobilitätszentrale und DB-Agentur im Kurhaus am Park erhalten Bürger und Gäste kompetente Beratung rund um Bus und Bahn und können DB-Fahrscheine, Fahrscheine des Baden-Württemberg-Tarifs, bodo-Tickets und Isny-Tickets kaufen. Auch bei Fragen zum CarSharing, zum Fahrplan und bei im Bus verlorenen Gegenständen helfen die Mitarbeiterinnen gerne weiter.

Aktuelle Meldungen

Änderungen beim Busverkehr

Kurzfristige Änderungen beim Busverkehr (Stadtverkehr Isny sowie umliegende Regionallinien) wegen Baustellen, kurzfristigen Fahrplanänderungen usw. werden künftig unter www.isny.de/bus veröffentlicht.

Maskenpflicht endet im gesamten Verbund

Auch Baden-Württemberg hebt die Vorgabe zum 1. Februar auf
Die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr entfällt ab Mittwoch, 1. Februar, auch in Baden-Württemberg. Für den bodo-Verkehrsverbund bedeutet das: Im gesamten Verbundgebiet sind dann keine Masken zum Infektionsschutz mehr vorgeschrieben.
Der Freistaat Bayern hatte die Pflicht bereits zum 10. Dezember aufgehoben. So war es dazu gekommen, dass innerhalb des Verbundgebiets derzeit noch uneinheitliche Regeln gelten: Während Fahrgäste im Bodenseekreis und im Landkreis Ravensburg noch zum Maskentragen verpflichtet sind, ist es im Landkreis Lindau bereits die freie Entscheidung des Einzelnen.

Neue Fahrpreise ab 1. Januar

Deutschlandticket und JugendticketBW vor dem Start
Fahrkarten des bodo-Tarifs kosten ab 1. Januar durchschnittlich 6,3 Prozent mehr. Zugleich kündigen sich mit dem Deutschlandticket und dem JugendticketBW zwei besonders günstige Angebote für regelmäßige Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs an. Änderungen gibt es außerdem bei der Fahrradmitnahme sowie bei Gruppenfahrten.

„Wir müssen die Preise für Einzelfahrscheine und Zeitkarten um durchschnittlich 6,3 Prozent anheben. Anders geht es angesichts der extrem gestiegenen Energiekosten nicht“, sagt bodo-Geschäftsführer Jürgen Löffler. „Eigentlich wären 15 Prozent notwendig. Aber glücklicherweise leisten unsere Landkreise finanzielle Unterstützung.“
So kostet beispielsweise der Einzelfahrschein für eine Tarifzone künftig 2,50 statt bisher 2,40 Euro. Eine Tageskarte für eine Person im gesamten bodo-Netz gibt es ab 1. Januar für 18,60 statt bisher 17,50 Euro. Die Gesamtübersicht der neuen Preise ist unter www.bodo.de verfügbar.

Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln muss im neuen Jahr aber nicht zwangsläufig teurer werden. Denn auch Bund und Länder greifen in den Geldtopf und ermöglichen mit Milliardenbeträgen das Deutschlandticket, das voraussichtlich ab 1. April nutzbar sein wird. Der offizielle Verkaufsstart steht zwar noch nicht fest, wohl aber die grundsätzlichen Bedingungen: Für 49 Euro monatlich kann eine Person deutschlandweit rund um die Uhr sämtliche Verkehrsmittel des öffentlichen Nahverkehrs nutzen.

Ab dem 1. März gibt es mit dem JugendticketBW zudem ein neues Angebot für junge Leute in Baden-Württemberg: Für 365 Euro pro Jahr gilt es landesweit sowie ohne zeitliche Einschränkungen im Nahverkehr. Schüler können unter abo.bodo.de bereits jetzt die Umstellung ihrer bisherigen Monatskarte auf das JugendticketBW beantragen – und sie sollten es möglichst bis Mitte Januar erledigen, wenn sie das Ticket pünktlich ab dem 1. März nutzen wollen.

Sowohl das Deutschlandticket als auch das JugendticketBW werden Bestandteile des bodo-Fahrscheinangebots sein. „Wir freuen uns, dass wir beide Tickets unseren Fahrgästen anbieten können“, sagt Jürgen Löffler. „Ob nun eine Fahrkarte aus dem herkömmlichen bodo-Tarif oder das Deutschlandticket oder das Jugendticket das passende Produkt ist, hängt vom individuellen Mobilitätsbedürfnis ab. Wer Bus und Bahn häufiger nutzt, wird aber in der Regel mit dem Deutschlandticket oder dem Jugendticket eine gute Wahl treffen.“

Mit dem neuen Jahr gibt es darüber hinaus Veränderungen bei der Fahrradmitnahme: Ab dem 1. Januar können Fahrräder im Bus grundsätzlich nicht mehr mitgenommen werden. Ausnahmen sind die Regiobus-Linie 500 zwischen Überlingen und Sigmaringen sowie diejenigen Busse im Landkreis Lindau, deren Liniennummer aus zwei Ziffern besteht. Bei der Bahn ändert sich hinsichtlich der Fahrradmitnahme nichts.

Gruppenfahrten müssen ab dem 1. Januar grundsätzlich nicht mehr angemeldet werden. Einzig bei Bahnfahrten mit der Deutschen Bahn und mit Go Ahead ist eine Anmeldung für größere Gruppen weiterhin erforderlich: ab 37 Personen bei der Deutschen Bahn und ab 21 Personen bei Go Ahead. Bei der Bodensee-Oberschwaben-Bahn entfällt die Anmeldepflicht für Gruppen vollständig.

Neuer Gesamtfahrplan erhältlich

In diesem Jahr findet der Fahrplanwechsel am Sonntag, 11. Dezember statt. Das Gesamtfahrplanheft 2023 mit den Fahrplänen des Stadtverkehrs Isny und den Regionallinien Kempten, Leutkirch, Röthenbach und Wangen wurde neu aufgelegt und ist gegen die Schutzgebühr von 1 EUR bei der Mobilitätszentrale im Kurhaus, der Isny Info im Hallgebäude, an der Zentrale und im BürgerBüro im Rathaus und in den Ortsverwaltungen erhältlich. Das Fahrplanheft kann auch kostenlos heruntergeladen werden. Im Stadtverkehr Isny und bei den umliegenden Regionallinien gibt es nur wenige Fahrplanänderungen im Minutenbereich.

Nahverkehr in Bayern: Maskenpflicht entfällt
Beschluss der Staatsregierung gilt ab Samstag, 10. Dezember

Ab diesem Samstag, 10. Dezember, entfällt im Öffentlichen Nahverkehr in Bayern die Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Das hat die bayerische Staatsregierung am Dienstag beschlossen. In Baden-Württemberg besteht die Pflicht weiterhin.
In den Bussen und Bahnen des bodo-Verbundgebiets gelten also ab Samstag unterschiedliche Regeln: Wer in Baden-Württemberg unterwegs ist, muss weiterhin eine medizinische Mund-Nase-Bedeckung tragen, also mindestens eine so genannte OP-Maske. Auf bayerischem Gebiet hingegen besteht keinerlei Maskenpflicht mehr. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wird aber auch hier weiterhin empfohlen. Der bayerische Teil des bodo-Verbundgebiets entspricht dem Landkreis Lindau (Bodensee).

Online-Beteiligung zum Landeskonzept Mobilität und Klima des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg startet

Für die Erreichung der Klimaziele im Verkehrssektor wird in Baden-Württemberg aktuell das Landeskonzept Mobilität und Klima erstellt. Laut Verkehrsministerium müssen 2030 fünf Verkehrswendeziele eingehalten werden, damit die gesetzlich vorgegebene Klimaneutralität bis 2040 erreicht werden kann: Jedes zweite Auto und jede zweite Tonne an Gütern im Land müssen dann klimaneutral unterwegs sein. Der Anteil von Bus und Bahn muss sich verdoppeln, der KfZ-Verkehr in Stadt und ländlichen Räumen um ein Fünftel zurückgehen und jeder zweite Weg zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden.

Im Landeskonzept Mobilität und Klima werden nun konkrete Maßnahmen ausgearbeitet, wie diese Wende zu nachhaltiger Mobilität gelingen kann. Die Bürgerinnen und Bürger werden hierbei breit einbezogen: Ab sofort können Sie die Maßnahmenvorschläge des Verkehrsministeriums im Rahmen einer Online-Umfrage bewerten. Die Online-Umfrage auf dem Beteiligungsportal ist offen für alle Interessierten.

Parallel zur Online-Umfrage werden Mobilitätsräte in den vier Regierungsbezirken Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen mit zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern sowie eine Verbändebeteiligung durchgeführt.

Durch die Bürger- und Verbändebeteiligung werden die Qualität und die Bekanntheit des Landeskonzeptes Mobilität und Klima erhöht. Beides soll die flächendeckende Umsetzung der Maßnahmen beschleunigen. Weitere Informationen zum Landeskonzept finden Sie auf der Homepage des Verkehrsministeriums.

In der Mobilitätszentrale: E-Lastenrad-Verleih

In der Mobilitätszentrale im Kurhaus am Park kann seit kurzem ein E-Lastenrad ausgeliehen werden. Das Fahrrad ist eine umweltfreundliche Alternative zum Auto und sowohl für den Einkauf als auch für Ausflüge mit Kindern geeignet. Die Leihgebühren sind günstig: ein Tag kostet 8 Euro, drei Tage 15 Euro und eine Woche 25 Euro. Mit dem Isny-Pass gibt es 50 % Ermäßigung. Info und Buchung in der Mobilitätszentrale im Kurhaus, +49 7562 9735403, info@mobizentrale-isny.de.

ÖPNV - Mobil mit Bus und Bahn

Der RegioBus Isny bietet im Isnyer Stadtverkehr Verbindungen im Innenstadtbereich, von und zu den Isnyer Stadtteilen und zum Gewerbegebiet. Nicht nur Schüler, sondern auch Bürger, die zum Bummeln, Einkaufen oder zur Freizeitgestaltung in die Stadt fahren wollen und Berufstätige können die Busse nutzen.

Mit den umliegenden Bahnhofsstädten Wangen, Röthenbach, Leutkirch und Kempten verbindet der RegioBus Isny als Schienenersatzverkehr großteils verbindlich im ein bis zwei Stunden-Takt. Dort wird der Anschluss an die Bahn hergestellt. Für Gäste, Bürger, Tagesausflügler und Fernreisende werden optimale Verbindungen und ein Umstieg ohne Zeitverlust am jeweiligen Bahnhof angeboten.

Der zentrale Busbahnhof am Kurhaus mit bequemer Umsteigemöglichkeit bildet eine Drehscheibe zwischen Stadtverkehr und überregionalem Verkehr. Bus- und Bahninformationen aus einer Hand gibt es in der Mobilitätszentrale und DB-Agentur im Kurhaus direkt am zentralen Busbahnhof.

Verkehrsverbund bodo

Der Stadtverkehr Isny ist Teil des Verkehrsverbundes bodo. Das Verbundgebiet erstreckt sich über die drei Landkreise Bodenseekreis, Lindau und Ravensburg und damit vom Bodensee über Oberschwaben bis ins Westallgäu. Unter anderem durch das einheitliche Tarifsystem mit 132 Tarifzonen und 11 Orts- und Stadtverkehren haben Fahrgäste eine Reihe von Vorteilen und können mit Bus und Bahn einfach nachhaltig unterwegs sein.

Mobilitätsgesellschaft mona

mona, die Mobilitätsgesellschaft für den Nahverkehr im Allgäu, vereinfacht das Bus fahren im Allgäu über die Landkreis- und Stadtgrenzen hinweg. Der Zusammenschluss mehrerer Allgäuer Verkehrsunternehmen aus Kempten und Umgebung, aus dem südlichen Oberallgäu und dem Ostallgäu ermöglicht ein attraktives allgäuweites Nahverkehrsnetz, das Bürger, Pendler und Urlaubsgäste bequem mit dem Bus ans Ziel bringt. Die Linie 50 (Kempten - Isny) ist in mona integriert.

bwegt

bwegt ist die Mobilitätsmarke in Baden-Württemberg und bündelt alle Maßnahmen, die den Nahverkehr noch attraktiver machen. Die Homepage bietet Informations- und Service-Angebote rund um den gesamten Nahverkehr.

Bürgerinitiative zur Reaktivierung der Bahnlinie Leutkirch – Isny

Vier Isnyer Bürger setzen sich für die Reaktivierung der Bahnlinie Leutkirch – Isny ein. Das Verkehrsministerium in Stuttgart hat diese Bahnlinie nachträglich in die Studie zur Reaktivierung von Schienenpersonennahverkehr aufgenommen. Aktuelle Infos und Hintergründe sind auf der Homepage der Initiative zu finden.

Die Mobilitätszentrale ist wie gewohnt geöffnet.

Infos & Kontakt

Mobilitätszentrale und DB-Agentur Isny
Birgit Hochlenert
Unterer Grabenweg 18
88316 Isny im Allgäu
+49 7562 97354-03
info@mobizentrale-isny.de
Visitenkarte

Öffnungszeiten
Donnerstag ab 09:00 Uhr geöffnet
Mo, Di, Do, Fr
09:00-12:30
und
13:30-17:00

Mi, Sa, So
geschlossen