Mobilitätszentrale und DB-Agentur in Isny gestartet


am 09.04.2021 von Barbara Rau

Seit 2. Januar sind Mobilitätszentrale und DB-Agentur im Kurhaus geöffnet. Die beiden Mitarbeiterinnen Birgit Hochlenert und Lena Klause berichten von ihren Erfahrungen aus den ersten drei Monaten.

Weil die Deutsche Bahn den Fahrkartenschalter zum Jahresende 2020 kündigte, gibt es seit 2. Januar in städtischer Regie mit neuem Personal in den Räumen der bisherigen Tourist Information die Mobilitätszentrale mit DB-Agentur. „Noch wissen nicht alle Isnyerinnen und Isnyer von diesem Angebot“, hat Marion Kolb, Sachbereichsleiterin ÖPNV im Isnyer Rathaus, festgestellt. „Unter geltenden Hygienevorgaben ist die DB-Agentur geöffnet und bietet von Beratung bis Fahrkartenverkauf alles, wie vom früheren Bahnschalter gewohnt.“

Fachkenntnis und Erfahrung gefragt

Birgit Hochlenert ist die Idealbesetzung für die DB-Agentur. Sie bringt langjährige Erfahrung sowohl im Bahn- als auch Touristikbereich mit. Als „sehr abwechslungsreich“ bezeichnet sie ihre Arbeit in Isny. Von der Fahrkarte ins Ausland bis zur Einzelfahrt im bodo-Gebiet, von der Fahrkarte für Kurgäste bis zum Gepäckservice sei alles dabei. Es werde durch-aus mit der Bahn gefahren, ob geschäftlich oder privat und gerade auch Patienten der Kliniken reisen mit der Bahn an. „Derzeit werden viele Gutscheine eingelöst, die von Fahrkartenstornos während des ersten Lockdowns stammen“, berichtet sie. Aber der Schwerpunkt der ersten Monate habe eindeutig bei der Beratung gelegen. Denn nicht alles sei im Internet zu finden, bzw. man müsse wissen, wo man nachschauen könne. Ihre Kombination aus Fachkenntnis und Erfahrung kam bei der Beratung der Bahnkunden gerade auch während der zwei Wochen Schneechaos im Januar zum Tragen. Die Lage der DB-Agentur beim Busbahnhof, „dem Mobilitätszentrum Isnys“, empfindet Birgit Hochlenert als genau richtig. Dass es ein separates Büro ist, mit Wahrung der Diskretion, mit Sitzgelegenheit für Kunden, mit Plexiglasscheibe und gut belüftbar für die Hygiene, am bekannten Standort und barrierefrei erreichbar, gefällt ihr sehr gut. Auch mit der Zusammenarbeit mit der DB, insbesondere dem Gebietsbetreuer, ist sie sehr zufrieden. Jetzt freut sie sich darauf, wenn irgendwann das Reisen wieder möglich ist: „Denn mit Ameropa ist die DB-Agentur auch für Reisen sehr gut aufgestellt.“

Lena Klause wirkt in der Mobilitätszentrale bisher eher im Hintergrund. Bei ihr laufen die Fäden in Sachen „Mobilität in Isny“ zusammen. Ihre Aufgabe umfasst die Vernetzung der verschiedenen Mobilitätsformen vom ÖPNV über das Auto und das Carsharing bis zum Radfahren. „Ziel ist, vorhandene und neue Mobilitätsangebote so gut zu verzahnen, dass der Umstieg vom Pkw für immer mehr Menschen attraktiv wird“, umreißt sie ihr Betätigungsfeld. Erstes Projekt ist die Befragung der Bürgerinnen und Bürger, um den Ist-Zustand festzumachen. Gewohnheiten und Bedürfnisse, gewünschte Veränderungen usw. in Sachen individueller Mobilität werden im Juni abgefragt. „Wir wollen wissen, wo stehen die Leute, wo müssen wir sie abholen?“ Es geht auch um Kommunikation nach außen. „Wie sehr sich Isny in diesem Bereich engagiert, ist ungewöhnlich für eine Stadt dieser Größe“, lobt Lena Klause. Die Mobilitätszentrale sei ein Alleinstellungsmerkmal für Isny. „Ein Bahnhof ohne Bahn, ein sogenannter dürfte einmalig sein.“ Das darf gern noch bekannter werden und das birgt auch ein enormes Potential.
„Es bewegt sich derzeit viel, in jeder Hinsicht“, sagt Marion Kolb. „Alles ist im Fluss. Mobilität ist im Denken sehr präsent, und sie muss wegen des Klimawandels und für einen besseren Umgang mit unseren Ressourcen auch neu gedacht werden.“ Dass sich beispielsweise Unternehmen im Bereich Mobilität - auch ihrer Mitarbeiter - neu aufstellen, sieht sie als positive Entwicklung. Auch dabei kann die Mobilitätszentrale Unterstützung leisten.

Info: Mobilitätszentrale und DB-Agentur im Kurhaus am Park, Unterer Grabenweg 18, 88316 Isny im Allgäu. Neue Kontaktdaten: +49 7562 9735403 info@mobizentrale-isny.de
Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr., 9 bis 12 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr, Mi. und Sa. geschlossen.