Wanderungen in der Wildwasserschlucht Eistobel

Entdecken Sie den Eistobel bei Isny

Rauschende Stromschnellen, gewaltige Wasserstrudel und donnernde Wasserfälle: nur wenige Autominuten von Isny entfernt frisst sich die Obere Argen seit Jahrtausenden durch die Gesteinsschichten der Alpen. Bis heute formt der Fluss mit der Kraft des Wassers die Landschaft und gestaltet den Lebensraum von seltenen Pflanzen- und Tierarten. Die so entstandene Gebirgsschlucht, Eistobel genannt, ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer im Allgäu.

Auf gut gesicherten Pfaden wandern

Auf verschiedenen Routen führt der Wanderpfad durch das Naturschutzgebiet, vorbei an Wasserfällen und Stromschnellen, an steilen Felswänden und über Stege in luftiger Höhe. Kein Wunder, dass auch ein Teil der Wandertrilogie Allgäu auf dieser Strecke verläuft und den Eistobel als Verbindung zwischen Wiesengänger- und Wasserläufer-Route nutzt.

Der gut befestigte Weg und die moderate Steigung machen die Wanderung durch eines der schönsten Geotope Bayerns zu einem idealen Tagesausflug für alle, die die ursprüngliche Natur der Allgäuer Landschaft erleben möchten. Zwischen Farnen und Schachtelhalmen führt der Weg im Eistobel an meterhohen Felswänden entlang und Wanderer können den Lauf des reißenden Wassers nachverfolgen.

Im Winter bei Frost und Schnee verwandeln gefrorene Wasserfälle und unzählige Eiszapfen den Eistobel in eine unwirklich anmutende Märchenwelt.

Prähistorische Gesteinsschichten und beeindruckende Natur

Vom Parkplatz an der Argentobelbrücke startet die Wanderung in den Eistobel. Die steile Schlucht wurde durch die Kraft des Wassers in die verschiedenen Gesteinsschichten gegraben, sodass ein steiler Trichter zwischen hohen Felswänden entstand. Dieser Trichter, in oberdeutschen Dialekten auch Tobel oder Dobel genannt, legt durch seine Form Gesteinsschichten aus Millionen von Jahren frei.

Zu Beginn führt der Wanderweg an den jüngeren Schichten der Süßwassermolasse vorbei. Nach einem Kilometer passieren Sie die Ablagerungen eines gigantischen Meeres, das vor Millionen Jahren das Allgäu bedeckte, belegt durch den Fund gigantischer, versteinerter Haifischzähne und anderer Meerestiere. Das Wasser der Oberen Argen stürzt hier über Treppen von hartem Nagelfluhgestein und gräbt in das weiche Sandgestein eine immer tiefere Schlucht. Hier entstehen auch beeindruckende Wasserstrudel, die bis zu fünf Meter in die Tiefe reichen. Das Schwimmen in der Oberen Argen ist wegen der starken Unterströmung verboten.

Die Wasserfälle sorgen für eine ständig hohe Luftfeuchtigkeit, die im Winter glitzernde Eiszapfen an Bäume, Brücken und Gesteinsabsätze zaubern. Im Sommer wandern Sie durch eine saftig grüne Natur mit vielen Lebewesen: Im Eistobel können Sie mit etwas Glück die Wasseramsel, die als einziger europäischer Singvogel tauchen und schwimmen kann, beobachten. Im klaren, kalten Wasser flitzen Bachforellen über Steine und Kiesel.

Die Wanderung im Eistobel dauert ca. zwei Stunden. Auf dem insgesamt fünf Kilometer langen Weg überwinden Sie ca. 270 Höhenmeter, für die festes Schuhwerk notwendig ist. Über weitere Wanderwege rund um den Eistobel informieren Sie die Mitarbeiter im Infopavillon am Parkplatz oder das Tourismusbüro Isny. Hier können auch Führungen gebucht werden, die die Wanderung durch die Schlucht im Allgäu mit wissenswerten Informationen zu Flora, Fauna und Geologie bereichern.

Die Schlucht ist vom 1. Mai bis zum 1. November geöffnet, im Winter ist der Eistobel offiziell geschlossen.

Der Eistobel ist aktuell geschlossen.

Infos und Kontakt

Infopavillion am Eistobel
Hauptstraße 85
88167 Grünenbach
+49 8383 98040 (Gästeamt Maierhöfen)
info@maierhoefen.de
www.eistobel.de

Hinweis Sanierungsarbeiten Eistobel
Ab Freitag, 10. November 2023 finden aufwendige Stegsanierungen (mit Hubschrauber) im Eistobel statt. Die Sanierungen werden einige Wochen in Anspruch nehmen. Der Eistobel ist in dieser Zeit absolut nicht begehbar und Wanderungen sind verboten.