Anna schreibt aus Sotkamo

Ich freue mich sehr, dass du gerade hier bei diesem Reiseblog gelandet bist. Mein Name ist Anna Strotmann, ich bin 22 Jahre alt und wohne in Leutkirch und habe in Isny Abitur gemacht. An dieser Stelle berichte ich regelmäßig aus Sotkamo, weil ich da gerade ein Praktikum mache.

Derzeit studiere ich Public Management an der Hochschule in Kehl. Da es ein duales Studium ist, habe ich neben dem theoretischen Teil auch einen praktischen Abschnitt, in welchem ich in verschiedenen Kommunen Praktika absolviere. In dieser Zeit haben wir auch die Möglichkeit in einem dieser Abschnitte ins Ausland zu gehen und zu sehen, wie es dort in der städtischen Verwaltung abläuft.
In meinem ersten Praktikumsabschnitt war ich in Isny und wusste noch nicht genau, wohin ich ins Ausland gehen möchte. Auf meiner Liste stand Skandinavien ganz oben, da ich schon einmal für ein halbes Jahr nach meinem Abitur in Norwegen gelebt habe. Als ich erfuhr, dass Isny eine finnische Partnerstadt hat, war mir schnell klar, dass ich gerne inSotkamo mein viermonatiges Praktikum absolvieren möchte. Durch den guten Kontakt der beiden Städte konnte ich mich schnell für das Praktikum bewerben und wurde sofort angenommen.
Seit Anfang Januar 2023 bin ich in Sotkamo und berichte nun regelmäßig darüber.

Besonderes Winterlicht

Woche 3, Kalenderwoche 4
Ich bin so dankbar, diese Möglichkeit zu haben für eine längere Zeit hier in Finnland zu leben, die Kultur, die Menschen und die Natur kennenzulernen. Aber ich bin auch dankbar für die Unterstützung von all meinen Freunden und meiner Familie, ohne sie würde ich hier nicht gerade diese wunderschöne Winterlandschaft sehen, Eisbaden und in die Sauna gehen, finnische Sport- und Musikkurse besuchen und all die tollen Fotos machen können.
In der letzten Woche habe ich viel nachgedacht und möchte meine Gedanken auch hier teilen.
Ich finde es ist sehr wichtig in Kontakt mit fremden Kulturen und fremden Meschen zu kommen. Zu sehen welche Unterschiede es gibt, aber auch herauszufinden welche Gemeinsamkeiten wir alle haben. Einfach offen sein und neue Dinge kennenlernen, sich gegenseitig unterstützen und miteinander kommunizieren. Das ist einer der schönsten Erfahrung, die ich gerade mache und ich möchte dieses Erlebnis teilen.
Ein für mich besonderes Erlebnis waren die Sonnenuntergänge, die ich am Hiukka Strand beobachten konnte. Nach vielen Tagen ohne Sonne war es einfach so schön wieder einmal das direkte Sonnenlicht zu sehen. Ich habe das Gefühl es dauert hier sehr viel länger bis das letzte Licht wirklich weg ist nachdem die Sonne untergeht. Zu beobachten wie sich die Farben mit der Zeit verändern hat etwas meditatives. So habe ich habe trotz der Kälte lang ausgeharrt um jede Farbnuance sehen zu können.
Während eines wunderschönen Spaziergangs am Sonntag waren Maria und ich auf dem Naaipurinvaara (übersetzt: der Nachbarshügel). Dort haben wir in einer kleinen Hütte Rast gemacht. Es gibt hier viele dieser kleinen Hütten, in denen man ein Feuer machen kann, um sich aufzuwärmen oder auch um zu grillen. Dabei wird das Holz kostenlos gestellt.
Als wir bei der Hütte ankamen waren dort schon zwei Leute. Ich dachte zuerst, beide seien Finnen. Doch nach kurzer Zeit fragte mich der Mann, wo ich denn herkomme. Nach meiner Antwort erzählte er, dass er aus Dänemark kommt, aber derzeit auch oft in Finnland arbeite. Seine Partnerin dagegen war eine Finnin. Während ich weiterredete, ist mir mitten im Satz aus Versehen ein ʺlustigʺ rausgerutscht. Er lachte und meinte, dass Wort gebe es mit der gleichen Bedeutung auch im dänischen. Ich hätte das niemals gedacht, aber unsere Sprachen sind sich manchmal ähnlicher als man denkt. Wir haben alle nach einiger Zeit die Hütte verlassen und sind jeweils unsere eigenen Wege zurück gegangen.
Doch bevor ich wieder zuhause war, sind wir noch einmal zum Eisbaden in das kalte Wasser gesprungen (okay, gesprungen ist übertrieben). Gefühlt war es weitaus kälter als letztes Mal, aber wir möchten versuchen, es jede Woche mindestens einmal zu machen. Mal sehen ob wir diesen Vorsatz auch einhalten können. Insgesamt war es ein sehr gelungener Sonntag mit viel Natur, viel Sonnenschein, neuen Begegnungen, netten Gesprächen und seeehr kaltem Wasser.
Kiitos Anna

Eisbaden

Woche 2, Kalenderwoche 3
Jetzt bin ich schon seit fast zwei Wochen hier in Sotkamo und hatte nach dem ersten ruhigeren Wochenende ein richtig spannendes. Aber zuerst einmal zu meinem Praktikum. In der letzten Woche habe ich sehr viel über die Verwaltungsvorgänge in Finnland recherchiert. Dazu werde ich hier an mehrere Workshops aus den einzelnen Ämtern teilnehmen und daraufhin Vergleiche zu unserer deutschen Verwaltung ziehen können. Außerdem werde ich Aufgaben aus dem Bereich Tourismus bekommen und auch einen kulturellen Event mit organisieren. (es ist noch nicht ganz sicher wie dieser aussehen wird, aber es soll um Deutschland gehen) Auf jeden Fall bin ich schon sehr gespannt und hoffe ganz viel aus den Aufgaben mitzunehmen und teilen zu können.
Durch die Gemeinde Sotkamo habe ich hier die Möglichkeit an Sport- und Musikkursen teilzunehmen. Ich fühle mich jetzt schon gut integriert und kann über diese Kurse neue Menschen kennenlernen. Auch versuche ich mich an der finnischen Sprache und lerne gerade mit einer App die Basics. Bis jetzt kann ich noch nicht so viel, aber die Übung macht den Meister!
In der letzten Woche habe ich Maria kennengelernt, eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Sotkamo. Sie möchte mir ganz viel hier in Sotkamo und der Umgebung zeigen! Das ist für mich eine super tolle Chance und ich bin sehr froh sie kennengelernt zu haben.
Nun zu meinem Wochenende, da habe ich einen ersten Sportkurs belegen dürfen. Nach dem Kurs war ich eine schöne Runde am Hiukka Strand spazieren. Das ist hier ein sehr bekannter und großer Strand.
Mein Highlight war an diesem Wochenende das Eisbaden bei etwa -3 Grad Außentemperatur. Und ich kann sagen es war wirklich sehr sehr kalt, aber ich habe es circa 30 Sekunden ausgehalten (laut Rückmeldungen war das schon sehr gut für das erste Mal). Da dort gerade ein kleines Event stattgefunden hat, gab es nach dem kalten Bad ein heißes Getränk und ein Feuer, an dem man sich aufwärmen konnte. Eisbaden soll ja bekanntlich sehr gesund sein und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man danach sehr entspannt ist. Abgeschlossen haben Maria und ich den Tag dann in der Sauna, die sich in dem Gebäude befindet, in dem wohne. (Es gibt hier in fast jedem Haus mindestens eine Sauna)
Am Sonntag ging es dann zum nächstgelegenen Hügel Vuokattivaara. Wow! Es war einfach nur superschön mit den verschneiten Bäumen! Es gibt hier in Finnland über 30 Wörter für Schnee. Der Schnee, der auf den Baumwipfeln bleibt und festfriert wird hier tykkylumi genannt. Für mich ist das ein Bild, welches man direkt mit Finnland in Verbindung bringt.
Kiitos

Tolle Gastfreundschaft

Woche 1, Kalenderwoche 2
Nun bin ich seit ein paar Tagen in Sotkamo und habe auch schon meine ersten Arbeitstage hinter mir. Ich wurde sehr freundlich empfangen und habe mich sofort wohlgefühlt. Ich glaube ich habe in meinem Leben noch nie eine solche Gastfreundschaft erfahren. Auch wenn ich die finnische Sprache nicht beherrsche, komme ich hier mit Englisch sehr gut weiter. Natürlich möchte ich aber trotzdem versuchen so viel wie möglich finnisch zu lernen und am Ende vielleicht ein paar Wörter oder kurze Sätze zu beherrschen. Da bin ich selbst sehr gespannt, denn die finnische Sprache ist wirklich gar nicht so einfach.
Sonst hatte ich bis jetzt sehr entspannte Tage und lebe mich erst einmal ein. Hier ist es derzeit noch sehr dunkel, denn die Sonne geht erst um halb 10 auf und ist um 15 Uhr auch schon wieder verschwunden. Aber es ist Besserung in Sicht! Jeden Tag geht die Sonne etwas früher auf und auch einen kleines bißchen später wieder unter.
Diesen kleinen Blog möchte ich nutzen, um euch Sotkamo und Finnland vielleicht etwas näher zu bringen. Hier schreibe ich regelmäßig und zeige mit Bildern, was ich so Interessantes und Schönes erlebe.
Also schau hier doch öfter mal vorbei.
Kiitos (Finnisch für Danke)
Anna