Engagiert in Sachen Klimaschutz

Gemeinsam erfolgreich - Stadtverwaltung, Schulen, Vereine, Landwirte, Genossenschaften, Industrie und Handwerk engagieren sich in Isny gemeinsam aktiv für den Klimaschutz.

Akteure vor Ort

Stadtverwaltung Isny

Energieeffizienz und Klimaschutz sind eine Querschnittsaufgabe. Im Zentrum steht das interdisziplinäre Energieteam. Die Energieverbräuche der städtischen Gebäude und Anlagen werden regelmäßig veröffentlicht und im Vergleich zu den, im kommunalen klimapolitischen Leitbild festgelegten, Zielen abgewogen.

Wasser-/ Abwasserverband Untere Argen

Der Wasser-/ Abwasserverband Untere Argen deckt seit Jahren über die Hälfte seines Energiebedarfs durch Eigenstom ab. Dieser wird zum einen durch ein mit Eigengas betriebenes Blockheizkraftwerk und zum anderen über die in 2016 in Betrieb genommene Photovoltaikanlage produziert.

Bereits beim Bau der Kläranlage Unterried wurde darauf geachtet, dass nach Möglichkeit natürliches Gefälle genutzt, auf Pumpentechnik verzichtet und damit der Energiebedarf minimiert wird. Durch Investitionen im Rahmen der Beckenbelüftung konnte in 2017 eine weitere Einsparung erzielt werden.
2018 wurde in ein umwelt- und ressourcenschondes Elektro-Auto investiert, welches mit Eigenstrom betrieben wird. Nach 3.400 km konnten so im Vergleich zu einem konventionell mit Benzin betriebenen Auto rd. 500 kg CO2 eingespart werden.

Schüler- /Lehrerprojekt – Energie-AG

Projekte der Energie-AG der Isnyer Schulen sind das EnergieHaus Gymnasium Isny und der Energiesparpreis, welcher von 2013 bis 2017 verliehen wurde. In diesem Zeitraum konnte durch die Beratung und Anregungen im Rahmen des Energiesparpreises von den teilnehmenden Haushalten eine Energiemenge (rund 42.000 kWh) eingespart werden, welche dem Jahresstromverbrauch von 14 Haushalten entspricht.

Regionales Energieforum Isny

Der gemeinnützige Verein Regionales Energieforum Isny (REFI) e.V. widmet sich dem Aufbau und der langfristigen Umstellung der Nutzung regenerativer Energien in Isny und den Nachbargemeinden. Er führt regelmäßig den Isnyer Energiegipfel für die Öffentlichkeit durch. Der Arbeitskreis Elektromobilität organisiert aktiv Veranstaltungen und Vorträge.

Freie Energiegenossenschaft Isny (FEGI)

Die Freie Energiegenossenschaft Isny wurde am 10. Juli 2009 gegründet. Sie engagiert sich in drei Bereichen - der Photovoltaik, der Bio-Energie Isny GmbH & Co.KG sowie der Windkraft.

Mitglieder281
FEGI-Anteile16.277
PV-Anlagen
Grundschule Neutrauchburg20,86 qm21.190 kWh(2017)
Sonnenhalde60,42 qm55.996 kWh(2017)
Mensa Realschule11,97 qm12.130 kWh(2017)
Feuerwehrhaus Isny29,83 qm26.340 kWh(2017)
weitere Anlagen175,94 qm172.342 kWh(2017)
Windkraft
Höhenwind 8Anlagen3 Enercon E 115
Nabenhöhe149 bzw. 135 m
Rotordurchmesser115,7 m
Leistungjeweils 3.000 kW
Einsparungen
PV-Anlagen177 Tonnen pro Jahr
Wind11.422 Tonnen pro Jahr

Sonnenstrom GbR

PV-Anlage32,9 kWp
Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhaus Großholzleute260 qm

Naturenergie Isny GmbH

GesellschafterLandwirte
Leitungslängeca. 8,1 km mit 5 Blockheizkraftwerken
Gesamtleistung2.640 kW el pro Jahr
regenerativer Strom17.900.000 kWh
regenerative Wärme20.550.000 kWh
Einsparungen
Heizölca. 10.000.000 kWh fossile Brennstoffe pro Jahr
CO22.500 Tonnen pro Jahr

Bio Energie Isny GmbH & Co.KG (BEI)

GesellschafterFreie Energiegenossenschaft, Naturenergie Isny GmbH & Co.KG, Schneider & Söhne GmbH & Co.KG
Leitungslängeca. 5 km
Gesamtleistung3,0 MW Biomassekessel
500 kW Gaskessel (Ausfallsicherheit und Wartungsreserve)
2 MW mobiler Heizcontainer (Ausfallsicherheit und Wartungsreserve)
PV-Anlage30,4 kWp
30.000 kWh pro Jahr, davon
95 % Eigenstrom
Solarthermieanlage90 qm Kollektorfläche (Sommerleistung)
Anschlussleistung5.500 KW (2018)
Liefermenge7.700.000 kWh (2018)
Einsparungen
Heizöl885.500 Liter pro Jahr
CO22.270 Tonnen pro Jahr

Infos & Kontakt

Stadt Isny im Allgäu
Hellen Maus
Wassertorstraße 1-3
88316 Isny im Allgäu
+49 7562 984-124
hellen.maus@isny.de
Visitenkarte

Zertifizierte Energievorreiter der Handwerks- & Gewerbebetriebe

Bäckerei Mayer

Die Bäckerei stellte konsequent den gesamten Betrieb wie auch die Filialen auf LED-Beleuchtung um. In der Backstube wird die Ofenabwärme mittels Wärmerückgewinnung beim Warmwasser und der Heizung genutzt. Somit wurde ein jährlicher Einsparungseffekt von rund 103 Tonnen CO2 erzielt.

Mitte Februar 2018 wurde die Bäckerei mit ihren Filialen RECUP-Partner und die Umwelt profitiert. Die Zwischenbilanz nach sieben Monaten: 3.187 Einwegbecher wurden eingespart.