Spatenstich für das "Energiehaus Gymnasium Isny"


am 08.05.2019

Schüler der Energie-AG des Isnyer Gymnasiums bauen ein Energiehaus. Diesen besonderen Lernort erarbeiten sie unter Anleitung von Fachleuten selbst. Der Spatenstich ist erfolgt.

Das Gebäude im Schulgarten soll möglichst energieeffizient, innovativ und nachhaltig sein. Die baulichen Merkmale und Konzepte werden sichtbar gehalten und deren Funktion über Sensoren beobachtbar. So entsteht ein besonderer Lernort, an dem die Jugendlichen nachhaltiges Bauen nicht nur während der Bauphase erleben können.
Nach einer zweijährigen Planungsphase begann mit dem Spatenstich Ende April der aktive Bau. Bürgermeister Magenreuter freute sich, dieses tolle Projekt auf dem Campus des Schulzentrums Isny ermöglichen zu können. David Amann, der verantwortliche Lehrer am Gymnasium Isny, dankte dem tollen Team hinter dem Energiehaus. „Die Schüler gehen mit viel Enthusiasmus nicht nur die praktischen Arbeiten an, sondern auch die Theorie.“ Externe Partner wie das Ingenieurbüro Herz und Lang und die Handwerkerschaft tragen das Projekt von Beginn an mit. Es sei nicht selbstverständlich, dass das Ziel „die Schüler müssen überall mitarbeiten dürfen“ von allen Beteiligten ermöglicht werde, lobte Amann.
Dass Schüler hier nachhaltig selbst etwas Bleibendes schaffen und sich damit ein eigenes Denkmal setzen können, habe sie keinen Moment zweifeln lassen, das Projekt als Hauptsponsor zu unterstützen, erklärte Peter Aulmann, Vorstandsvorsitzender der Elobau-Stiftung. Schulleiter Jochen Müller dankte allen, die im Kontext Schule dieses mutige Projekt möglich machen. Er wünschte eine zügige und gesunde Baustelle mit einem zeitnahen Wiedersehen bei der Einweihungsfeier.
Der Zeitplan sieht vor, dass bis in vier Wochen das Gebäude dicht ist und im Herbst der Innenausbau erfolgt. Angedacht ist, die Baustelle für alle Schüler im Rahmen von Bauführungen von Schülern für Schüler in regelmäßigem Turnus erlebbar zu machen, so Amann. Darüber hinaus seien Bürgerinformationen geplant.
Wieso engagieren sich die Schüler tatkräftig? Es ist die konkrete Arbeit am Projekt, die sie begeistert. Hier kann jeder seine Stärken einsetzen, vom Ak-kuschrauber bis zur Internetseite. Gleichzeitig lernt man für die Zukunft - wie ist der Ablauf eines Hausbaus? Worauf ist zu achten? Und letztlich reizt das Ergebnis, ein weiterer Ort für die Schüler in der Mittagspause, für Gruppenarbeiten und gemeinsame Filmabende. – Aber die Schüler betonen, dies sei nur ein Projekt der Energie-AG, welche sich vielfältig für die Themen „Energie, Ökologie und Nachhaltigkeit“ einsetze. So gab es beispielsweise Aktionen im Rahmen „Fridays for future“ an der Schule und nicht zu vergessen den Energiesparpreis in den Jahren 2013-2017.