Kindergarten Bolsternang macht Müllprojekt


am 14.06.2019

Es geht auch ohne Müll – bei einem Projekt im Kindergarten Bolsternang lernen Kinder, Müll zu vermeiden.

Alles dreht sich seit einigen Wochen im Kindergarten Bolsternang um das Thema Müll – kaum zu glauben - den Kleinen gefällt es. Es ist ein Thema mitten aus dem Leben. Da ist man neugierig, was der Müllwagen mitnimmt und wohin er den Müll bringt. Woraus die Sa-chen überhaupt bestehen: Kunststoff, Metall, Papier. Und: Wofür sind die Bananenschale und der Apfelrest noch gut?
Zu Beginn des Projekts lernten die Kinder unterschiedliche Verpackungsmaterialien wie zum Beispiel Plastik kennen. Beim Basteln und dem Anfertigen von Collagen sehen sie dessen gute und schlechte Seiten, etwa dass man es schwer bemalen und schneiden kann und sich auch beim Kleben schwertut. Die Kinder brachten Verpackungsmate-rial von zu Hause mit - ein riesiger Müllberg türmte sich auf. Eltern wie Kinder waren überrascht, wie viel Müll an einem Tag zusammenkommen kann. Fleißig sortierten dann die Kinder den Müll und füllten damit selbstgestaltete Mülleimer: die Zeitung zum Papier, so manches Spielzeug zum Kunststoff, Glas nach Farben sortiert in verschiedene Behälter und nicht zu vergessen natürlich den Kompost.
Viel Müll wird auch sorglos draußen liegen gelassen. Klar, dass an den vielen Naturtagen mit „Waldputzeten“ wenigstens etwas abgeholfen wurde. Auf-regend und spannend war natürlich, was da alles zu Tage kam. Mindestens ebenso spannend war dann der Besuch in dem Lebensmittelgeschäft Glasl in Kleinweilerhofen. Die Besitzerin, Bruni Buhmann, zeigte, wie auch ohne Plastiktüten eingekauftes Obst und Gemüse, ja, sogar Wurst nach Hause gebracht werden kann – nämlich in genähten Stofftaschen statt in Plastiktüten. Sicht-lich stolz ist man auf diese umweltfreundliche Methode.
Einen Höhepunkt des Projekts bildete der Besuch im Wertstoffhof Weidach. Mit Bauhelmen und Warnwesten ausgerüstet konnten die Kinder vor Ort Recycling erleben und sehen, was mit den angelieferten Müllmengen passiert.
Lernerfahrung einmal mehr: Früh übt sich … Sogar die Kleinsten können einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Zukunft leisten und dieses Bewusstsein auch ins Elternhaus tragen.