Zwischen Maierhöfen und Isny komfortabel wandern


am 25.06.2019 von Barbara Rau

Zwischen Maierhöfen und Isny ist ein Komfortwanderwegenetz grenzüberschreitend ausgebaut worden. Die Wege sind teilweise als barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung ausgezeichnet worden.

Komfortwandern - das bedeutet, auf gut ausgebauten Wegen unterwegs zu sein. Die Stadt Isny hat ihr Wanderwegenetz gemeinsam mit der bayerischen Nachbargemeinde Maierhöfen mit diesem Ziel erweitert. 17,46 Kilometer wurden für vier reizvolle Wanderrouten ertüchtigt oder neu angelegt. Teils sind die Wege asphaltiert, teils sind es Kieswege, sie sind aber alle mindestens 1,5 Meter breit. Ein paar Teilstrecken werden auch land- und forstwirtschaftlich genutzt, das lässt sich in einer Kulturlandschaft nicht vermeiden.
Von der Vereinigung „Reisen für alle“ sind mittlerweile die vier Wanderrouten geprüft und mit dem Prüfsiegel „teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“ ausgezeichnet worden. An manchen Stellen gibt es Steigungen von über sechs Prozent. Das ist wegen der natürlichen Allgäuer Topographie unvermeidbar.
Pünktlich zur Einweihung sind die Infotafeln aufgestellt worden. Auf den ausführlichen Tafeln am Startpunkt gibt es Streckenpläne und es wird jeweils darauf hingewiesen, wo die Steigungen sind und wo man welchen Belag vorfindet. So können sich Familien mit Kinderwagen, Menschen mit Gehbehinderungen oder Rollstuhlfahrer ihre Wanderstrecke gezielt aussuchen.

Infotafeln erzählen

An besonders reizvollen Plätzen oder wo es eine schöne Aussicht gibt, wurden Plattformen errichtet. Hier erzählen ansprechend gestaltete Pulttafeln, die mit dem Rollstuhl unterfahren werden können, über die Themenbereiche Weiherbewirtschaftung, natürlicher Bach, Badenutzung, Moore, Insekten, Amphibien, Vögel und Wald. Wanderer erfahren beispielsweise, wie die Landschaft von der Eiszeit geformt wurde, woher der Name Wolfbühl kommt, was sich im Naturschutzgebiet Hengelesweiher entdecken lässt, wie im Gschwendwald Plenterwirtschaft einen gesunden Mischwald entstehen ließ und wo einst ein Weiher war, der sich heute nur noch erahnen lässt.
Die Komfortwanderwege werden schon jetzt von Einheimischen und Gästen gern genutzt. Isny und Maierhöfen lassen sich diese Bereicherung des Wanderangebots insgesamt gut 400.000 Euro kosten. Über LEADER (EU-Fördergelder) erhält Isny 60 Prozent seines Kostenanteils gefördert, das sind ca. 115.000 Euro.