Willkommenspakete sind bei den Eltern willkommen


am 25.05.2022 von Barbara Rau

Zur Geburt eines Kindes überbringen die Familienbesucher der Stadt Isny ein Willkommenspaket mit Informationen und Nützlichem für die frischgebackenen Eltern. Bei den Besuchen werden verschiedene Angebote für Familien, wie zum Beispiel das Familienzentrum KIEZ oder die Tagesmüttervermittlung genauer vorgestellt und auch Fragen der Eltern beantwortet.

Ein Baustein der Maßnahmen der Familienfreundlichen Stadt Isny ist das Willkommenspaket für Familien zur Geburt eines Kindes. Ungefähr vier bis acht Wochen nach der Geburt eines Kindes nehmen die Familienbesucher Kontakt mit den Familien auf und vereinbaren einen Termin für die Übergabe des Willkommenspakets. Die Isnyer Familienbesu-cher setzen sich zusammen aus Mitarbeiterinnen aus verschiedenen Kinderbetreuungseinrichtungen in Isny, der Sozialarbeit oder aus der Stadt- und den Ortsverwaltungen. Einige haben sich speziell für die Aufgabe bei einer Schu-lung des Jugendamts weiterqualifiziert. Regelmäßig werden die Familienbesucher über Änderungen und Neuerungen informiert und einmal im Jahr ist ein Austauschtreffen vorgesehen, zu dem die Stadtverwaltung zusammen mit dem Kinder-, Jugend- und Familienbeauftragten einlädt. Dieser Austausch ist wichtig, um über Angebote für Familien gut im Bilde zu sein. Denn bei den Familienbesuchen oder während der letzten zwei Jahre auch bei Telefongesprächen, können Eltern natürlich Fragen stellen. Familien können auch Anregungen äußern, wie Isny noch familienfreundlicher werden kann. Das geben die Familienbesucher dann an die Verwaltung bzw. an die Arbeitsgruppe „Netzwerk Familie“ weiter, dort wird dann auch beraten, wo nachjustiert werden kann.

Ansprechpartner für Eltern

Im Willkommenspaket ist beispielsweise der städtische „Wegweiser für junge Familien in Isny im Allgäu“ und viel weiteres ausgesuchtes Informationsmaterial (manches gibt es bei Bedarf auch fremdsprachig) enthalten. Dazu unterstützt die Stadt Isny mit sechs kostenlosen Müllbeuteln für die Restmüllabfuhr junge Familien beim gesteigerten Müll-aufkommen durch den Windelmüll. Auch Infos über die Bezuschussungsmöglichkeiten bei Stoffwindelnutzung sind im Paket. Für den Familienzuwachs ist ein kleines Babygeschenk enthalten. Für den Fall, dass nach dem Besuch noch weitere Fragen auftauchen sollten, sind auch die Kontaktmöglichkeiten zum Kinder, Jugend- und Familienbeauftragten Matthias Hellmann mit drin, den man auch nach dem Familienbesuch noch anrufen kann, um Antwort auf diese Fragen zu bekommen. Verpackt sind die Flyer und Broschüren mit den Geschenken der Stadt in einer Isny-Stofftasche.
Ein Blick in die Statistik zeigt, dass das Willkommenspaket durchaus ankommt. Im Jahr 2019 wurden 123 Familien besucht. 30 Familien bei denen es bereits Kinder im Kindergartenalter gib, bekamen ihr Willkommenspaket über den Kindergarten. Nur eine Familie verzichtete komplett darauf.
Im Jahr 2020, in dem es 149 Geburten gab, war die Übergabe durch die Corona Verordnungen natürlich erschwert. Auch die Ablage vor der Haustür mit anschließendem Telefongespräch war daher eine der angebotenen Möglichkeiten. Immerhin 59 Familien konnten über die Sommermonate auch besucht werden, als das gemäß den Corona-Vorgaben möglich war. Zehn Familien holten ihr Paket im Rathaus oder der Ortsverwaltung ab und keine einzige Familie verweigerte es. Auch 2021 waren die Familienbesuche nicht ohne weiteres möglich. 137 Familien wurden angeschrieben. 68 Familien entschieden sich für die Ablage vor der Tür (14 mit anschließendem Telefongespräch), 60 für einen Familienbesuch (der konnte auch auf der Terrasse oder bei einem Spaziergang stattfinden) und 15 holten ihr Paket im Rathaus oder der Ortsverwaltung ab. Nur zwei Familien wünschten kein Willkommenspaket.
In diesem Jahr hoffen die Familienbesucher wieder mehr Familien direkt besuchen zu können und bei einem Gespräch über die Inhalte des Willkommenspakets und der familienfreundlichen Angebote in Isny zu informieren.

Foto: Matthias Hellmann, Kinder-, Jugend- und Familienbeauftragter, Alexandra Kreisle und Julia Bühler von der Stadt-verwaltung Isny mit Beate Hadwiger vom Familienzentrum KIEZ und Christiane Woelk von der Tagesmüttervermittlungsstelle der Diakone beim Austauschtreffen mit den Isnyer Familienbesucher*innen. Foto Stadt Isny/Rau