Warnung vor Schneebruch und Dachlawinen


am 14.01.2021 von Barbara Rau

Es ist ausnahmsweise mal wieder richtig winterlich geworden. Eigentlich schön aber die heftigen Schneefälle bergen natürlich Gefahren. Es kann zu Schneebruch bei Bäumen und zu Dachlawinen kommen.

Viel Schnee ist in kürzester Zeit gefallen. Das beeinträchtigt nicht nur den Autoverkehr sondern birgt auch weitere Gefahren. Wegen der großen Schneemassen kann es zu Schneebruch bei Bäumen kommen, wenn die Äste die Last nicht mehr aushalten. Wer sich draußen aufhält, sollte also immer wieder den Blick nach oben richten und Gehwege und Parkplätze unter Bäumen meiden. Die Stadtverwaltung mahnt dringend zur Vorsicht. Der Baubetriebshof ist permanent im Einsatz, kann aber nicht alle Gefahrenstellen im öffentlichen Raum beseitigen.

Gefahr durch Dachlawinen und Eiszapfen

Mit den Schneemassen ist auch die Gefahr von Dachlawinen stark gestiegen. Die Stadt weist darauf hin, dass hier die Gebäudeeigentümer in der Pflicht sind. Hausbesitzer müssen im Rahmen der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht dafür sorgen, dass Straße und Gehweg entlang eines Hauses gefahrlos passiert werden können. Das heißt, dass der Schnee, der vom Dach gefallen ist und auf dem öffentlichen Gehweg vor dem Gebäude liegt, vom Grundstücksanlieger entfernt werden muss. Hauseigentümer haften für Schäden, die durch Dachlawinen und Eiszapfen entstehen. In schneereichen Gebieten, zu denen das Allgäu gehört, sind Schneefanggitter und Warnschilder „Vorsicht Dachlawinen“ anzubringen.
Durch Temperaturwechsel oder bei schlechter Isolierung des Daches können sich lange und schwere Eiszapfen bilden, die brechen und herunterstürzen und große Schäden verursachen können. Die Stadtverwaltung warnt vor dieser Gefahr und weist darauf hin, dass es in der Pflicht der Gebäudeeigentümer liegt, diese Gefahren durch Abbrechen der Eiszapfen, Absperren des betroffenen Bereichs oder sonstige Vorsichtsmaßnahmen (beispielsweise Dachrinnenheizung) auszuschließen. Auch beim Abbrechen muss dafür gesorgt werden, dass ein ausreichender Bereich abgesichert wird. Sofern sich Schäden durch Eiszapfen und Dachlawinen ergeben, haften dafür die Gebäudeeigentümer.
Auch für die Schneelast auf einem Gebäude ist jeder Eigentümer selbst verantwortlich. Wer sich nicht sicher ist, ob der Schnee auf seinem Dach zu schwer ist, sollte mit dem Statiker oder Planer abklären, wieviel dieses aushält und dann die aktuelle Schneelast berechnen lassen.