Stadtbücherei feiert das halbe Jahrhundert


am 28.06.2021 von Barbara Rau

Die Stadtbücherei Isny wird 50 Jahre alt. Auch das ist ein Jubiläum, das, zumindest teilweise, den Pandemie-Einschränkungen zum Opfer fällt. Statt Feierlichkeiten erinnert eine kleine Ausstellung in den neuen Räumen der Bücherei an ihre Geschichte.

Im Juli 1971 wurde die Stadtbücherei Isny eröffnet. Damals war sie Teil des neugegründeten Kulturhauses in der Was-sertorstraße 13 (heute Foto Bucher). Der Landkreis hatte das ehemalige evangelische Pfarrhaus gekauft und der Stadt zur Verfügung gestellt, um dort ein Bildungszentrum für Isny und die umliegenden Gemeinden einzurichten. So entstand in Isny die erste kommunale Bücherei im Altkreis Wangen.
Das Kulturhaus beherbergte bereits das Jugendzentrum im Erdgeschoss und Keller, als die Bücherei im Frühsommer 1971 die Räume des zweiten Obergeschosses bezog. Später kam noch das Volksbildungswerk (heute Volkshochschule) hinzu.
Die Bücherei wurde gut angenommen, besonders Kinder und Jugendliche gehörten zu den häufigsten Besuchern und Besucherinnen. Schon ein Jahr nach der Eröffnung wurde der Bestand um zunächst 350 Bücher einer Fortbildungs-bücherei ergänzt. Dort standen Fachliteratur und Nachschlagewerke für die berufliche Fortbildung zur Verfügung. Wieder war Isny ganz vorn mit dabei; die Isnyer Fortbildungsbücherei war eine der ersten Fortbildungsbüchereien in ganz Baden-Württemberg.

1976 ins Hallgebäude umgezogen

Schon von Anfang an war klar, dass die Räume in der Wassertorstraße zu klein sein würden. Das Minimalziel für Büchereien damals hieß: Mindestens ein Buch pro Einwohner. Doch schon mit der Hälfte der anvisierten Bücherzahl wurde es eng in den kleinen Räumen der Wassertorstraße 13.
Als die Kreissparkasse in die Räume des Paul-Fagius-Hauses umsiedelte, war das Erdgeschoss des Hallgebäudes frei. Neben mehr Platz für die Bücher sollte dort auch ein Leseraum für Isnyer und Gäste entstehen. Der Gemeinderat stimmte dem Projekt zu, die Räume wurden umgebaut und im November 1976 zog die Bücherei mit 7500 Büchern in die neuen Räume am Marktplatz. Die oberen Stockwerke wurden, nachdem die Wirtschaftsschule in die neuen Räume beim Gymnasium gezogen war, für Notariat, Sozialstelle und Arbeitsamt genutzt.
Die zentrale Lage machte sich in den Ausleihzahlen bemerkbar, die deutlich stiegen. Im Laufe der Zeit wurde das Angebot ausgeweitet. Ein Spielzimmer für die Kleinen wurde eingerichtet und später konnte man am PC im Internet surfen – ein Highlight, bevor es Smartphones gab.
Seit Beginn der 1990er Jahre wurde es eng, die Bücher stapelten sich, bei Veranstaltungen saß man eng im Foyer und das Büro platzte aus allen Nähten. Der Umbau des Hallgebäudes war ein immer wieder diskutiertes Thema. 2018 beschloss der Gemeinderat schließlich die umfangreiche Sanierung des Hallgebäudes. Die Bücherei zog für zwei Jahre in die Räume des ehemaligen Museums am Mühlturm in der Fabrikstraße, bevor das Hallgebäude mit Isny Info, Stadtbü-cherei und Isny Marketing im November 2020 wieder eröffnet wurde.
Ab dem 2. Juli ist die Ausstellung zur Geschichte der Stadtbücherei Isny im 1. Stock der Bücherei zu sehen.
(Text Maren Sziede)

Info: Beim Feierabendmarkt am Freitag, 2. Juli, auf dem Marktplatz, hat die Bücherei bis 20 Uhr geöffnet.