Sieben Kandidaten stehen für Stadtseniorenrat zur Wahl


am 22.03.2020 von Barbara Rau

Der Stadtseniorenrat wird neu gewählt. Bürgerinnen und Bürger ab 60 sind zur Wahl aufgerufen. Es stehen sieben Kandidaten zur Wahl, fünf können gewählt werden. Christine Mulach kandidiert als einziges Mitglied des bisherigen Stadtseniorenrats wieder.

Die Kandidaten:
Peter Fippel (62): „Den Stadtseniorenrat halte ich für die geeignete Plattform zwischen den Generationen zu vermitteln und Anregungen der älteren Mitbürger in die Tat umzusetzen“. Gabriele Frick (63): „Auch die nicht so schönen Seiten des Älterwerdens – Altersarmut, Demenz, Einsamkeit – müssen wahrgenommen und thematisiert werden“. Gabriele Kimmerle (67): „Mir ist wichtig, die Arbeit im Seniorenbereich zu bündeln, damit die bestehenden Strukturen in Isny zielgenau der älteren Bevölkerung zu Gute kommen“. Oswald Längst (72): „Es gilt den Dialog zwischen den Generationen zu pflegen und die Vielfalt der Angebote in Begegnung, Kultur und Bildung zu erhalten und bedarfsorientiert fortzuschreiben“. Christine Mulach (69): „Ich möchte gerne wieder ein Mittler sein zwischen den Senioren und der Stadtverwaltung mit dem Gemeinderat“. Wolfgang Richard (61): Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Rahmenbedingungen für die ältere Generation besser werden und unser wunderbares Isny noch lebenswerter wird“. Johann Schießl (72): „Mir ist wichtig, dass bei Verkehrsregelungen die Belange von Senioren gesehen werden (z.B. Verkehrsberuhigung Innenstadt)“.

Weitere Angaben zu den Kandidaten sowie Fotos sind im Flyer Bewerbervorstellung, den alle Wahlberechtigten mit den Wahlunterlagen erhalten haben.

So funktioniert das Wählen:
• Wahlberechtigt sind alle Isnyer Bürgerinnen und Bürger, die am Stichtag 60 Jahre und älter sind. Die Wahl-unterlagen werden im Laufe der Woche in den Briefkästen sein.
• Die zu wählenden Kandidaten stehen in alphabetischer Reihenfolge auf dem Stimmzettel
• Jeder Bewerber, jede Bewerberin kann nur eine Stimme erhalten. Bekommt jemand mehr als eine Stimme, ist der Stimmzettel ungültig.
• Jeder Wahlberechtigte darf insgesamt höchstens fünf Stimmen vergeben. Bei mehr Stimmen ist der Stimmzettel ungültig, bei weniger bleibt er gültig.
• Der ausgefüllte Stimmzettel muss bis spätestens Montag, 6. April bei der Stadt Isny eingegangen sein. Mit dem portofreien Umschlag kann er per Post (rechtzeitig abschicken!) an die Stadtverwaltung geschickt wer-den.
• An folgenden Stellen können die Wahlbriefe auch direkt in die Briefkästen eingeworfen werden: Rathaus Isny, BürgerBüro, Ortsverwaltung Beuren, Ortsverwaltung Großholzleute, Ortsverwaltung Neutrauchburg, Ortsverwaltung Rohrdorf.
Die Stadtverwaltung und der (bisherige) Stadtseniorenrat rufen alle Wahlberechtigten auf, unbedingt ihre Stimmen abzugeben: „Nehmen Sie Ihre Chance wahr, nehmen Sie Einfluss auf die Seniorenarbeit in Isny.“