Neueste statistische Daten für Isny abrufbar


am 23.08.2021 von Barbara Rau

Die Broschüre „Statistik Kommunal 2021“ mit allen statistischen Daten von Isny im Allgäu, ist erschienen und kann auf der Homepage der Stadt eingesehen werden. „Statistik Kommunal“ fungiert als jährliches statistisches Jahrbuch für die 1.101 Gemeinden Baden-Württembergs.

Die Broschüre für Isny stellt die Zahlen des Lands Baden-Württemberg den Isnyer Zahlen jeweils voraus, das ermöglicht interessante Vergleiche. Die Daten, Fakten und Zahlen der Stadt Isny sind nicht nur spannende Lektüre, weil sich gesellschaftliche Entwicklungen an vielen Daten ablesen lassen, sondern bieten vielmehr praktischen Nutzen für geschäftliche und berufliche Zwecke.
Teils werden die vielen Zahlen in Grafiken veranschaulicht und ergeben so ein gutes Bild der Stadt. Die Daten zur Bevölkerungsstruktur verraten beispielsweise ein interessantes Detail: Wäh-rend bis in die Altersgruppe bis 40 Jahre der männliche Anteil etwas größer ist, sind bei den ab 40-jährigen die Frauen in der Überzahl. Bevölkerungszuwachs basiert, ähnlich wie in ganz Ba-den-Württemberg, auf Zuzügen, 2019 gab es in Isny weniger Geburten als Sterbefälle.
Mit 7.259 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten hat Isny so viele wie noch nie. Erstaunli-cherweise ist der Frauenanteil über die Jahre stetig gesunken, von 50 Prozent in 2005 auf 46 Prozent in 2020. Ein weiteres interessantes Feld ist Bauen und Wohnen. 2020 wurden 40 Bauge-nehmigungen für Wohngebäude mit insgesamt 242 Wohnungen erteilt. Mehr Baugenehmigun-gen gab es nur 2016 mit 43, damals entstanden dadurch aber nur 143 Wohnungen. Der Woh-nungszubau bedeutet einen Höchststand der letzten acht Jahre. Hier dürfte sich u.a. das Bauge-biet Mittelösch niederschlagen und es zeigt, dass der Wohnungsnot effektiv begegnet wird. Die Zahl der Wohngebäude ist seit 1968 kontinuierlich gestiegen, 2019 waren es 6.842. Die durch-schnittliche Wohnfläche pro Einwohner liegt 2019 wie schon in den Vorjahren auf 46 und hat sich also gegenüber 1968 mehr als verdoppelt, ein landesweit zu beobachtende Trend.
Wenig überraschend ist der Blick auf die Landwirtschaft. Die Gesamtzahl der Betriebe sinkt so stetig, wie die durchschnittliche Betriebsgröße steigt. Ebenfalls interessant: Während es 1991 kein Ackerland auf der Gemarkung Isny gab, nimmt dieses 2020 drei Prozent der landwirtschaft-lichen Fläche ein.
Eine positive Erkenntnis der neuen Statistik: Die Stickoxidemissionen des Straßenverkehrs sind seit 1995 stark gesunken, am deutlichsten ab 2010 im Zuge der B12-Umgehung aber auch da-nach kontinuierlich.
Statistiken können natürlich eine Kommune nur stichpunktartig abbilden, sie liefern aber immer wichtige sachliche Grundlage für Diskussionen und Entscheidungen.

Info: Die Broschüre findet sich unter www.isny.de/infrastruktur . Weitere kommunale Daten sind über das Internetangebot www.statistik-bw.de des Statistischen Landesamtes abrufbar.