Land fördert Machbarkeitsstudie zur Bahnstrecke Isny-Leutkirch


am 13.05.2022 von Barbara Rau

Gute Nachricht für alle, die an einer Reaktivierung der Bahnstrecke Isny-Leutkirch interessiert sind. Das Land Baden-Württemberg hat einen Zuschuss von 75 Prozent, maximal 100.000 Euro, für die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie genehmigt.

Es ist für die Bahninitiative und die Stadt Isny ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer Wie-derbelebung der Bahnstrecke, auf der der Personenverkehr 1969 eingestellt wurde. Hoffnung auf eine Reaktivierung gab eine Änderung der verkehrspolitischen Rahmenbedingungen in Baden-Württemberg. Das Land hat das Ziel gesetzt, den öffentlichen Nahverkehr bis zum Jahr 2030 zu verdoppeln. Die Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken soll dafür einen wichtigen Beitrag leis-ten. 2019 wurde dazu aufgerufen, solche Bahnstrecken zu benennen. Die Isnyer Bahninitiative nutzte den Besuch von Verkehrsminister Winfried Hermann, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen und tatsächlich wurde die Strecke Isny – Leutkirch als 42. Reaktivierungsstrecke in die Untersuchungen aufgenommen.

Verkehrsminister Hermann lobt gesellschaftliches Engagement

Allerdings hatte eine erste Studie zu wenig Potential ergeben. Da die Verwaltung nach Rücksprache mit Experten die Zahlen anzweifelte und das Potential deutlich höher einstufte, als diese Studie, wurde Nahverkehrsberater Ulrich Grosse, Tübingen, der die örtliche Situation gut kennt, mit einer Untersuchung beauftragt. Und tatsächlich ergab diese ein deutlich anderes Bild mit erheblich mehr Fahrgastpotential unter anderem im touristischen Segment und beim Schülerverkehr. Das veranlasste den Isnyer Gemeinderat mehrheitlich, die Förderung für die Machbarkeitsstudie zu beantragen. Das Verkehrsministerium erkannte die erhöhte Einschätzung des Potentials an und genehmigte nun die Förderung. Verkehrsminister Hermann dankt den Initiatoren für ihr Engagement zur Reaktivierung: „Wir freuen uns über das gesellschaftliche Engagement zur Verbesserung des klimafreundlichen ÖPNV-Angebots. Zusammen mit den Initiatoren und dem Gemeinderat hoffe ich auf einen positiven Ausgang der Machbarkeitsstudie."
Große Freude über den Förderbescheid herrscht bei der Bahninitiative und bei der Stadt Isny. „Wir danken dem Verkehrsministerium und der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg sehr herzlich für die Anerkennung der vorgelegten Potentialanalyse und sind froh, durch die gewährte Förderung nun bald die Machbarkeitsstudie beauftragten zu können.“, sagt Hauptamtsleiter Frank Reubold stellvertretend für alle Beteiligten. „Im Juni werden wir die Leistungen zur Erstellung der Machbarkeitsstudie ausschreiben, damit die Beauftragung fristgerecht bis Ende September erfolgen kann. Die Studie selbst muss bis Ende März 2024 fertig gestellt sein“, skizziert Marion Kolb, die im Isnyer Rathaus für die ÖPNV-Angelegenheiten zuständig ist, den bevorstehenden Verfahrensablauf.