Gymnasium Isny ist dank Energiehaus Landes-Energiesparmeister


am 26.05.2021 von Barbara Rau

Das Gymnasium Isny ist „Energiesparmeister 2021“ für das beste Klimaschutzprojekt des Bundeslandes Baden-Württemberg. Das Projekt „Energiehaus“ hat die Jury überzeugt. Jetzt steht die Online-Abstimmung für den Bundespreis an.

Insgesamt haben sich 335 Schulen bei dem vom Bundesumweltministerium geförderten Wettbewerb beworben. Das Isnyer Gymnasium erhält neben dem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro für den Landestitel auch eine Projektpatenschaft mit dem Sparkassenverband Baden-Württemberg und die Chance auf den mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg.
„Ich freue mich, dass unser Projekt Energiehaus solche Beachtung findet“ sagt David Amann, der als Lehrer am Gymnasium seit etlichen Jahren die Energie-AG aus Überzeugung leitet. „Dies ist auch eine tolle Anerkennung für unsere Schülerinnen und Schüler, die so viele Gedanken, Engagement und Freizeit reinstecken - auch Ferien und Wochenenden“, wie er betont. Das Preisgeld kann die Energie-AG gut gebrauchen, wie überhaupt Unterstützung sowohl finanzieller als auch praktischer Art noch willkommen wären.
„Die Stadt Isny ist stolz auf die Energie-AG unseres Gymnasiums und das tolle Projekt Energiehaus. Vielen Dank an Herrn Amann und die Schülerinnen und Schüler, die seit vielen Jahren als „learing by doing“ vorbildliches Energiesparen und die Nutzung von erneuerbaren Energien ganz praktisch umsetzen", lobt Bürgermeister Rainer Magenreuter die Arbeit der Energie-AG allgemein und das Energiehaus im Besonderen.

Theorie und praktische Arbeit

Im Mai 2019 war nach etwa zweijähriger Planungsphase Spatenstich für das energieeffiziente Gebäude im Garten der Schule. Der besondere Lernort wird mit Unterstützung durch ein örtliches Planungsbüro, die Handwerkerschaft und die Elobau-Stiftung verwirklicht. Die gute Zusammenarbeit mit der Stadt und den Unternehmen und Handwerkern aus Isny und der Umgebung schätzt Amann sehr. „Wir erfahren viel Zuspruch und sowohl fachliche wie finanzielle Unterstützung.“
Kernpunkt bei diesem Projekt ist, dass nichts ohne die Schülerinnen und Schüler läuft. Alle Entscheidungen wurden und werden gemeinsam getroffen. Sicher mit ein Grund, warum die Jugendlichen sowohl die praktischen Arbeiten als auch die Theorie mit sehr viel Begeisterung angehen. Sie erleben, dass sie zusammen etwas schaffen können, und sicher hat der eine oder die andere ungeahnte Talente an sich entdeckt. Denn Amann stellte den beteiligten Unternehmen und Handwerkern eine Bedingung: Die Schülerinnen und Schüler sollen mitarbeiten, wo immer es geht. Gelernt haben die Schülerinnen und Schüler nicht nur viel über ökologisches und energieeffizientes Bauen, sondern ganz allgemein, wie die Arbeitswelt funktioniert. „Sie bekommen eine Vorstellung von verschiedenen Berufsfeldern und Tätigkeiten, vom Ingenieur bis zum Bauflaschner“, nennt David Amann einen wichtigen Aspekt. Es sei toll, wie offen die Betriebe den Jugendlichen gegenüber seien, wie die Mitarbeiter ihnen die Gewerke erklären. Nebenbei erfah-ren die jungen Menschen von Berufsbiographien, von geradlinigen oder auch solchen mit Umwegen. Das hat bereits künftige berufliche Wege angebahnt.
Fertig ist das Energiehaus noch nicht. Der Bereich Innenausbau, den Häuslesbauer klassischerweise selber machen, ist in Arbeit. Seit Weihnachten war wegen Corona fast durchgehend Baustopp. Auch davor war Arbeiten nur in den Pha-sen möglich, wenn Schüler auch in die Schule durften. Die PV-Anlage auf dem Dach läuft jedoch seit Ende 2020.
Jetzt fiebern die Isnyer Gymnasiastinnen und Gymnasiasten dem Online-Voting für den Bundespreis entgegen. Im Wettbewerb um den Bundessieg tritt das Gymnasium Isny gegen die fünfzehn anderen Landessieger an. Vom 26. Mai bis zum 8. Juni kann jeder auf www.energiesparmeister.de/voting täglich für seinen Favoriten stimmen. Der Landes-sieger mit den meisten Stimmen wird Bundessieger. Unterstützung erfahren die Isnyer von ihren Paten von der Kreissparkasse Ravensburg. „Die Schule leistet einen wertvollen Beitrag, indem sie Klimaschutz mit den Berufswelten Architektur und energieeffizientes Bauen verknüpft. Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern sowie den beteiligten Lehrkräften zum verdienten Landessieg“, sagt Walter Braun, Direktor Privatkunden der Kreissparkasse.

Info: Im Wettbewerb um den Bundessieg tritt das Gymnasium Isny gegen die fünfzehn anderen Landessieger an. Vom 26. Mai bis zum 8. Juni kann jeder täglich einmal auf www.energiesparmeister.de/voting für seinen Favoriten stimmen. Der Landessieger mit den meisten Stimmen wird Bundessieger. Mehr Infos zum Energiehaus gibt es auf www.energiehaus-isny.de