Erste Fördergelder für den Glasfaserausbau fließen nach Isny


am 19.12.2020 von Barbara Rau

In dieser Woche ging im Rathaus der Förderbescheid für den Breitbandausbau in Isnyer Gewerbegebieten über148.737 Euro vom Bund ein. Hierfür hat die Stadt in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Breitbandversorgung einen Antrag im Sonderaufruf Gewerbe- und Industriegebiete im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitbandausbau gestellt.

Zweck der Förderung ist die Unterstützung eines effektiven und technologieneutralen Breit-bandausbaus zur Erreichung eines nachhaltigen sowie zukunfts- und hochleistungsfähigen Breitbandnetzes in untervorsorgten Gewerbe- und Industriegebieten.
Ein Gewerbegebiet gilt nach den Förderrichtlinien als unterversorgt, soweit in mindestens drei der ansässigen Unternehmen neben der Unternehmensleitung auch den internetverbundenen Arbeitsplätzen / Betriebsmitteln nur eine Datenrate von weniger als 30 Mbit/s zur Verfügung steht.
Die Gesamtkosten für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur in den Gewerbegebieten betragen 327.992 Euro. „Zur guten Infrastruktur eines Gewerbegebiets gehört neben einer guten Verkehrs-anbindung ein leistungsfähiges Internet zwingend dazu“, sagt Bürgermeister Rainer Magenreuter. Für die Förderung durch den Bund sei man sehr dankbar.
Um den Breitbandausbau voranzubringen, ist die Stadt Isny dem Zweckverband Breitbandver-sorgung im Landkreis Ravensburg beigetreten. „Der Zweckverband hat sich eine hohe Fachkompetenz erarbeitet und macht gute Arbeit für die Mitgliedsgemeinden“, betont Bürgermeister Magenreuter.