Der 12. Energiegipfel in Isny kann stattfinden – Aktueller denn je


am 14.03.2022 von Barbara Rau

Der 12. Isnyer Energiegipfel wird als hybride Veranstaltung, also online und in Präsenz, vom Freitag, 25. März bis Sonntag, 27. März im Kurhaus Isny durchgeführt. Die aktuelle Lage macht ihn wichtiger denn je.

Der Bericht des Weltklimarats und die allgemeine Weltlage lassen keinen Zweifel daran, dass es dringendst geboten ist, sich endgültig von fossilen Energieträgern und fremden Mächten unabhängig zu machen. Das war für die Organisatoren vom Regionalen Energieforum Isny (REFI) der letzte Anstoß, nach zwei Jahren Corona-Pause den Energiegipfel wieder durchzuführen. Wegen der angekündigten Lockerungen der Corona-Vorgaben entschlossen sich die Verantwortlichen kurzfristig, den Energiegipfel als Mischung aus Präsenz- und Onlineveranstaltung zu organisieren. Das bedeutet, dass alle Vorträge im Kurhaus unter Einhaltung der dann aktuell gültigen Corona-Verordnungen direkt besucht werden können, gleichzeitig aber online übertragen wer-den, für jene, die lieber zuhause bleiben wollen. „Damit geben wir noch mehr Menschen die Chance, dabei zu sein“, erklärt Hellen Maus vom Orga-Team.
Start ist am Freitag, 25. März, um 19 Uhr mit der Begrüßung durch Bürgermeister Rainer Magenreuter und Dr. Guntram Fischer, dem REFI-Vorsitzenden. Der erste Abend steht mit zwei Vorträgen ganz im Zeichen des Klimawandels oder besser gesagt, der Klimakrise. Roland Roth (Wetterwarte Süd) und Cristof Drexel (bekannt als Autor des Buches „Zwei Grad. Eine Tonne.“) werden sich der Klimakrise im Allgäu und der notwendigen Schritte und Weichenstellungen annehmen. Bei der anschließenden Diskussion können auch die Online-Teilnehmer mitmachen.
Am Samstag, 26. März, wird am Vormittag auf die praktischen Auswirkungen des Klimawandels in der Region eingegangen, sowohl auf die Landwirtschaft als auch den Tourismus. Außerdem geht es um Agri- und Freiflächen-Photovoltaik. Der Nachmittag widmet sich der Mobilität der Zukunft mit ihren Möglichkeiten von Batterie bis Wasserstoff und speziell der klimafreundlichen Mobilitätsentwicklung in Isny.
Am Sonntag stehen „Innovative Gebäude und nachhaltige Technik“ auf dem Programm. Da wird über klimafreundliches Bauen und Sanieren, PV-Anlagen, regenerative Heizungssysteme und entsprechende staatliche Fördermöglichkeiten gesprochen, ebenfalls mit anschließender Gesprächsrunde. Im Foyer des Kurhauses gibt es während der drei Tage Infostände zu verschiedenen örtlichen Themen sowie einen Büchertisch (Verkauf am Freitag und Samstag).
Aktuelle Informationen und die Links zu den Vorträgen finden Interessierte auf www.energieforum-isny.de und auf www.isny.de auf der Seite Energiegipfel