Auf dem Marktplatz eine der frühesten Siedlungsphasen von Isny nachgewiesen


am 02.08.2022 von Barbara Rau

Schon 2018 ist auf dem Marktplatz gegraben worden. Von April bis Juni dieses Jahres fanden erneut archäologische Grabungen statt, dort wo Brunnenstube und Fontänenfeld entstehen. Dr. Jonathan Scheschkewitz vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart berichtet über erste Ergebnisse.

Es wurden Nachweise für erste Siedlungsphasen von Isny gefunden, der Marktplatz scheint tatsächlich die Keimzelle Isnys zu sein. Eine der Mauern diente wohl der Befestigung der Siedlung, wie Dr. Jonathan Scheschkewitz erklärt. „Bereits 2018 konnten auf diesem Areal Mauern freigelegt werden, die vom Hochmittelalter bis in die Moderne reichen. Eine dieser Mauern, die wohl in das 13.-14. Jahrhundert datiert, wurde nun wieder aufgedeckt. Die Mauer orientiert Nordwest/Südost und scheint aufgrund ihrer Mächtigkeit einen fortifikatorischen Nutzen gehabt zu haben. Davon südlich wurde eine Fläche von rund 80 Quadratmetern ausgegraben, die einen weiteren Teil zur Erfassung der Stadtgeschichte in Isny beitragen konnte. Im Zuge der Ausgrabung konnte eine der frühesten Siedlungsphasen an diesem Ort nachgewiesen werden, die sehr wahrscheinlich im Mittelalter einsetzte.“
An dieser Stelle des Marktplatzes ließen sich offensichtlich verschiedene Phasen der Besiedelungsgeschichte erkennen, denn Dr. Scheschkewitz erklärt weiter: „Zunächst erstreckten sich unter neuzeitlichen Brand- und Bauschuttschichten einige Gruben und Pfostenlöcher, die eine episodische Nutzung des Platzes anzeigen. Die Pfostenlöcher sind Überreste von ehemaligen Holzkonstruktionen, die öfters erneuert oder abgerissen wurden. Dazu gesellten sich Anzeichen für große Hitzeeinwirkungen, die sich durch eine Rotfärbung des Sediments und Holzkohlekonzentrationen bemerkbar machten. Zusätzlich konnten auf der gefundenen Keramik sekundäre Brandspuren beobachtet werden. Die Kombination von Brandherden und Pfostenlöchern mit darauffolgender Planierung der Fläche mit Bau- und Brandschuttmaterial zeigt die Abfolge von Bau-, Abriss- und Brandphasen sowie Wiederaufbau, bzw. Restrukturierung am heutigen Marktplatz an."
Auf die Auswertung der Grabungsergebnisse darf man gespannt sein. Diese werden, wie Scheschkewitz sagt, detaillierten Aufschluss über den Nutzungskontext der ausgegrabenen Fläche geben.

Foto rechts: Isny, Marktplatz, Luftbildaufnahme des Grabungsschnittes vom Blaserturm nach Nordwesten; Mitte: Mauer aus dem 13.-14. Jahrhundert; Links: Grabungsschnitt April-Juni 2022; rötlich-schwarze Verfärbung: Brandeinwirkung; hellbraun: Sediment, in das Pfostenlöcher und Gruben eingetieft waren; Rechts: durchschimmernde Oberfläche der Grabung von 2018
(Quelle: Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart/Bild: Context KG)