Wehrtürme

Isnys Stadtummauerung verstärken vier Wehrtürme: Der Speicherturm an der Unteren Stadtmauer ist ein Backsteinbau mit Kegeldach, der in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts errichtet wurde. Die beiden Untergeschosse wurden zeitweilig als Gefängnis genutzt. Empfehlenswert ist ein Spaziergang über den Wehrgang an der Innenseite der Stadtmauer und der Abstieg zur „Unteren Stadtmauer“ über den Speicherturm. 

Der Diebsturm wurde 1402 erstmals erwähnt und ist als einziger der Mauertürme aus Kalktuffsteinen erbaut. Der Name „Diebsturm“ leitet sich aus der Tatsache ab, dass der Turm früher zwei Gefängnisse beherbergte. Dem Diebsturm ist der sogenannte „Zwinger“ vorgelagert. Es handelt sich hierbei um eine durch eine Ringmauer verstärkte Verteidigungsanlage, welche vermutlich im 13. Jahrhundert mit der Stadtummauerung angelegt wurde.

Der Hafendeckelturm aus dem 16. Jahrhundert steht heute isoliert in der Grünanlage, die den Verlauf der abgebrochenen Stadtmauer markiert. Das frühere Kegeldach wurde im 19. Jahrhundert durch ein begehbares Flachdach mit Zinnenkranz ersetzt.

Der Mühlturm wurde ebenfalls im 16. Jahrhundert erbaut. Durch seine untere Wölbung fließt heute der versiegelte Stadtbach. Das Fließgewässer kommt vom Nachbargebäude, der bis ins 19. Jahrhundert betriebenen Stadtmühle, wo heute das Museum am Mühlturm untergebracht ist.

Wassertor-Museum

Die Zeit der Türmer und Wächter: Vom dunklen Gefängnisverlies bis zur Türmerwohnung

weiter
Städtische Galerie im Turm (Espantor)

Moderne Kunst aus der Region präsentiert in den historischen Gemäuern des Espantors.

weiter
Trilogierundgang

Isnys kontrastreiche Geschichte an den Plätzen der Wandertrilogie Allgäu rund um das mittelalterliche Oval entdecken.

weiter
Otl Aicher: memo-Spiel

Das Spiel "memo isny allgäu, otl aicher, eine stadt in schwarz und weiß" mit den Isny Piktogrammen.

weiter