Isnyer Schreibwettbewerb

Schreibwettbewerb 2022

Der Isnyer Schreibwettbwerb ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Isnyer Literaturtage. Der Arbeitskreis Literatur des Kulturforums Isny e. V. hat dieses Mal ein Bildzeichen von Otl Aicher zum Thema des Schreibwettbewerbs 2022 ausgewählt und lädt die Autor*innen ein, dazu eine eigene Geschichte entstehen zu lassen.

Der Gestalter Otl Aicher entwickelte Mitte der 1970er Jahre das Erscheinungsbild für Isny im Allgäu. Mit 136 Bildzeichen, angelegt in schwarz-weiß, erzählt Aicher von der Stadt, der Landschaft, der Alltagskultur. 2022 wäre Aicher 100 Jahre alte geworden. Im Rahmen von zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen, u. a. dem Schreibwettbewerb, möchte Isny die Zusammenarbeit mit dem bedeutenden Grafikdesigner thematisieren, der ganz in der Nähe gearbeitet und gelebt hat.

Die Beiträge werden anonym von einer Jury bewertet. Den Gewinner*innen winken folgende Preise:

  • 1. Preis: 150 Euro
  • 2. Preis: 100 Euro
  • 3. Preis: 50 Euro
  • Sonderpreis: Kategorie "Schüler und Jugendliche"

Die Präsentation der Gewinnertexte sowie die Vergabe der Preisgelder finden zum Auftakt der Isnyer Literaturtage im Rahmen des Literaturfrühschoppens am Sonntag, 24. April 2022, um 10:30 Uhr statt. Der Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben. Die Autor*innen erklären sich mit der Einsendung bereit, dass der eingereichte Beitrag in einer Gesamtausgabe veröffentlich werden darf.

Die Gewinner*innen stehen fest!

Kategorie Schüler

  • Platz 1:
    Johanna Peter, Kempten
    "Schwarz bis Weiß"
  • Platz 2
    Magdalena Brandl, Kempten
    "Trügerische Idylle"

Kategorie Erwachsene

  • Platz 1
    Elisabeth Lenzen, Füssen
    "Haiku"
  • Platz 2
    Maria Stich, Markdorf
    "Fantasie im Quadrat"
  • Platz 3
    Daniel Häne, Flawil
    "Bleib bei mir"

Infos & Kontakt

Kulturforum Isny e.V.
Marktplatz 2
88316 Isny im Allgäu
+49 7562 99990-65
kultur@isny-marketing.de

Die Isnyer Literaturtage sowie der dazugehörige Schreibwettbewerb werden unterstützt durch die Kreissparkasse Ravensburg.

Rückschau: Schreibwettbewerb 2021

„Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden.“: Zum Thema im Jahr 2021, einem Zitat des Schriftstellers, Dramatikers und Malers Friedrich Dürrenmatt, sind insgesamt 73 Beiträge von erwachsenen und zehn Texte von jugendlichen Autor*innen eingegangen.

Gewonnen haben in der Kategorie „Erwachsene“ Jürgen Protz mit „Das Ding-an-sich oder von dem, das einmal in der Welt“, Elli Mattar mit ihrem Text „Gehen“ und Jürgen Weing mit „Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden“. Erster Preisträger in der Kategorie „Schüler und Jugendliche“ ist Malte Dostal mit seinem Text „Die Mausfalle“. Den zweiten Preis erhielt Lisa Mair für „Das Leben ist schön“.