Schloss Isny

Das auf das Jahr 1096 zurückgehende Benediktinerkloster wird seit der Säkularisation Anfang des 19. Jahrhunderts "Schloss" genannt. Nach dem großen Stadtbrand von 1631 wurde das Kloster im 17. Jahrhundert im barocken Stil wieder aufgebaut. 1996 wurde die Schlossanlage von einer Gemeinschaft Isnyer Bürger erworben und ist heute über eine gemeinnützige Stiftung gesichert.

Das barocke Gebäudeensemble beherbergt die Kunsthalle mit Werken des Isnyer Malers Friedrich Hechelmann und die Städtische Galerie, die mit innovativen Ausstellungskonzepten spannende Kontraste zur ehemaligen Remise des Isnyer Schlosses schafft. In den Räumlichkeiten des Isnyer Schlosses arbeitet und lebt ebenso der renommierte Zeichner und Radierer Werner Kimmerle. Sehenswert ist das Refektorium als ehemaliger Repräsentations- und Speiseraum der Äbte.